Buchmesse 2021

Leipziger Buchmesse

Portugal ist das Gastland der Leipziger Buchmesse 2021. Ein Glück für uns, die wir das Land genauer kennen lernen wollen. Zumindest mehr wissen wollen als die nackte Historie oder als Reiseführer-Wissen. In den Bibliotheken finden wir vorwiegend Saramago oder Antunes. Das ist schön, aber wir wollen ja in der Gegenwart leben, und die wandelt sich rasant.

Mir hat zum Beispiel das Buch Wohin der Wind uns weht von João Ricardo Pedro (O Teu Rosto Será o Último) geholfen, die Vergangenheit neu einzuordnen. Das nationale Trauma der portugiesischen Diktatur ist gänzlich anders als das deutsche. Klingt trivial? Ist es aber nicht. Portugal hat sich im Zweiten Weltkrieg neutral verhalten, Deutschland hat keinen Kolonialkrieg geführt. Das ist nur ein Beispiel, das vielleicht das Interesse weckt, mehr Unterschiede zu entdecken. Pedros Buch hat mir dabei geholfen, das Trauma in einer portugiesischen Familien nachzufühlen.

Hoffentlich gibt es auf der Buchmesse viele aktuelle Titel zu entdecken. Noch mackt die Webseite der Buchmasse ganz schön. Schaut öfter mal rein. Das portugiesische Kulturzentrum der Botschaft unterhält einen facebook– und einen twitter-Kanal, die ich hier verlinkt habe. Auch auf facebook entfallen die gruseligen Übersetzungen von bing, weil Camões Berlim selber deutsche Posting macht.

Am 25.12.2020 brachte Deutschland Radio Kultur in kultur heute einen Beitrag von Holger Heimann über das Buchland Portugal: https://srv.deutschlandradio.de/themes/dradio/script/aod/index.html?audioMode=2&audioID=4&state[launchMode]=4&state[launchModeState][suche][searchTerm]=Buchland+Portugal
Der Beitrag wurde in den letzten Wochen dann auch in den regionalen Sendern im öffentlich-rechtlichen Rundfunk gesendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.